Menü

Freilandhaltung 365 Tage im Jahr: Aufzucht der MAREDO-Rinder

Eine natürliche Aufzucht durch Freilandhaltung wirkt sich positiv auf die Qualität des Fleisches aus. Maßgeblich hängt dies mit dem Sauerstoffgehalt und den Proteinen im Fleisch zusammen.

Patrick Mebus

Patrick Mebus 20.04.2016 ·

Bewegung macht den Geschmack im Steak

Wie entsteht nun der typische Fleischgeschmack, den Steak-Fans auf der ganzen Welt so lieben? Entscheidendes passiert hier in den Muskelfasern und im Fettgewebe des Rindes. Bewegt das Tier eine Muskelpartie werden in den Fasern die Cytochromproteine und das Protein Myoglobin aktiviert. Beide sind für die Sauerstoffzufuhr im Muskel zuständig. Da diese Zufuhr durch den Blutfluss geregelt wird, ist ein viel genutzter Muskel im Körper in der Regel besser durchblutet und das Fleisch somit umso saftiger. Ein gutes Beispiel beim Rind ist die „Rinderbacke“. Weil der Kaumuskel viele Stunden am Tag aktiv ist, ist das Fleisch dieser Körperregion eines der am saftigsten überhaupt.

Umgekehrt kann sorgt eine unzureichende Bewegung  der Rinder, zum Beispiel durch eine Stallmast, für eine Unterentwicklung der Muskulatur sorgen.  Das Fleisch der Tiere mit unterentwickelten Muskeln kann dadurch keine hohe Qualität erreichen und fällt trockener sowie hellfarbiger aus.

Blogpost fleisch suedamerika

Rinder bei MAREDO: 365 Tage Weidehaltung im eigenen Rhythmus

Die Freilandhaltung tut den Tieren gut und wirkt sich auch positiv auf die Qualität der späteren Steaks aus. Das Fleisch von gestressten Tieren schmeckt wegen der ausgeschütteten Stresshormone einfach anders. Es ist jedoch nicht nur wichtig den Tieren genügend Auslauf zu geben. Es ist ebenso von Bedeutung die Rindern in Südamerika auch stets in ihrem eigenen Rhythmus weiden zu lassen.

In der südamerikanischen Pampa können die Rinder fressen, wann sie wollen und kommen somit nicht in Ihrem Biorhythmus durcheinander. Das ist nur mit einer natürlichen Grasfütterung in Freilandhaltung zu erreichen. Die Freilandhaltung bildet somit die Grundlage für ein hochwertiges Fleisch und ein erstklassiges Steak.

Kommentare (3)

  1. Walter Schalko am 27.04.2016
    Die Freilandhaltung gibt es auch in Österreich und zwar zB die BOA Farm in Wildendürnbach. http://www.galloway.at/
  2. Ekkehard W. Duchstein am 27.04.2016
    Freilandhaltung der Galloway Rinder gibt es überall in Deutschland und erst recht im Vereinigten Königreich Britannien. Hier bei uns in Norddeutschland haben viele Bauern bereits umgestellt. Vermutlich reicht aber die Anzahl der Rinder für die Maredo Restaurants nicht aus.

    Übrigens Deutsche Grammatik: nach wegen folgt der Genitiv - ...wegen der ausgeschütteten Stresshormone...
  3. Werner Bind am 01.05.2016
    Der entscheidende Vorteil der südamerikanischen Freilandhaltung liegt aber auch in der Tatsache, dass es dort sehr milde Winter gibt, welche den Rindern erlauben, das ganze Jahr über auf den saftigen Wiesen zu stehen bzw. sich zu bewegen. Das heißt, sie bekommen nie Trockenfutter und haben immer ihre Bewegung im Freien und auch keine Stresshormone, da alles so wie immer ist: Ruhe, Freiheit, Fressmöglichkeit, wann immer sie Lust dazu haben.
Neuen Kommentar schreiben
Jetzt Newsletter abonnieren
und Gutschein über 5 €* sichern! * Der Mindestverzehrwert beträgt 10 EUR.
Nach Oben